Religions- und Kultursensibilität

Transkulturelle Ambulanz: Wenn das Leben in zwei Kulturen krank macht.

Nach Flucht oder Einwanderung bringt das Einleben in einer neuen Gesellschaft oft Stress- und Überforderungssituationen mit sich. Besonders Kinder leiden darunter. Im Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE) wurde deshalb in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie eine Transkulturelle Ambulanz eingerichtet. Wer einwandert, hat die Sprachbarriere zu überwinden und muss sich mit einer fremden Kultur und Lebensweise vertraut machen.

Ambulanz für Kinder und Jugendliche

Idealerweise ist er am Ende in zwei Kulturen zu Hause und in zwei Sprachen kompetent. Doch nicht immer gelingt das. Das Risiko psychischer Erkrankungen ist deutlich erhöht. Bei Kindern und Jugendlichen kann sich dies unter anderem in Verhaltensauffälligkeiten, Schulproblemen, Aggressivität oder Depressionen äußern. Deshalb werden ihre Symptome in der Transkulturellen Ambulanz mit einer besonderen Sensibilität für die Einwanderungssituation diagnostiziert und therapiert. Durch die Ambulanzärztin Frau Dr. Ayse Altunbay finden die Gespräche bei Bedarf in türkischer Sprache, sowie in weiteren Sprachen mit professionellen Dolmetschern statt. Für die Aufnahme ist eine ärztliche Überweisung notwendig.

Transkulturelle Ambulanz im UKE:

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie, und -psychosomatik
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Gebäude West 35 (W35)

Ärztin: Dr. med. univ. Ayse Altunbay
Terminvereinbarung unter Tel.: 040 / 7410-52230